BERLIN-PATROL honoured Gail Halvorsen

Berlin, 16. November, 2011:

Michael G. Nobohm and Gail Halvorsen

Michael G. Notbohm traf Gail Halvorsen auf dem Gelände des Luftwaffenmuseums in Berlin-Gatow und überreichte ihm eine Anerkennungsurkunde. Gail Halvorsen hatte bereits 2010 Kontakt zu BERLIN-PATROL aufgenommen und sich für das Projekt ausgesprochen.

Wikipedia (deutsch): Gail Halvorsen

* * * *

Michael G. Notbohm met Gail Halvorsen at the German Air Force Museum in Berlin Gatow and presented him a certificate of recognition. Gail Halvorsen had already taken up contact to BERLIN-PATROL in 2010 and came out in favor of the project.

Wikipedia (english): Gail Halvorsen

Zeitzeugen | contemporary witnesses interviews BP Camp 2011

Link zu youtube: Schüler interviewen Zeitzeugen | contemporary witnesses interviews

Schüler haben am 14.08.2011 im BERLIN-PATROL camp Besucher und Teilnehmer interviewt. Themen: 13. August 1961, Mauerbau, Alliierte, persönliche Erfahrungen. Dies ist ein Ausschnitt aus dem entstandenen Material. Teilweise ist die Tonqualtität schlecht – aber interessant ist, wie die Erwachsenen den Kindern antworten. Und was diese aus dem Tag mitgenommen haben.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.

Scholars interviewed camp visitors and participants at the BERLIN-PATROL camp on august 14th, 2011. Topics: august 13th, 1961, the wall, Allied Forces, personal experiences. This is an excerpt from the resulting material. The audio quality is bad in parts, but it is interesting how the adults respond to the children. And what these have taken out the day.

[singlepic id=98 w=320 h=240 float=none]Interview with borough mayor Norbert Kopp | photo © Menno Okkema

Was ist | what is BERLIN-PATROL?

BERLIN-PATROL© ist als Projektinitiative eine Veranstaltungsreihe mit dem Fokus auf der Zeit zwischen 1945 und 1994 in Berlin. Events und Aktivitäten erinnern an die Präsenz der Alliierten, an die Facetten des interkulturellen Zusammenlebens in der Stadt Berlin und die Menschen, die sich – jeder auf seine Weise – für die Freiheit in der Stadt eingesetzt haben.

Wir wollen Berlinerinnen, Berlinern und Gästen – besonders der jungen Generation – vor Augen führen, dass früher die Präsenz alliierter Streitkräfte ein Teil von Berlin war und erklären, welche Rolle diese für die Menschen hatte.

Wir wollen Menschen, die die besondere Situation in der Stadt erlebt haben (z.B. die Luftbrücke, den Mauerbau) Gelegenheit geben, ihre Gedanken und Erinnerungen zu teilen und weiterzugeben. Für diejenigen, die es nicht erlebt haben, wollen wir es nachvollziehbar machen.

Wir wollen Gäste nach Berlin bringen und ihnen zeigen, wie Berlin heute ist: frei und weltoffen.

Wir wollen das Bewusstsein stärken und Erinnerungen auffrischen, was Freiheit bedeutet und dass man für sie eintreten muss. Diese Freiheit heute bedeutet auch eine Verantwortung.

Was BERLIN-PATROL© nicht ist: dieses Projekt ist KEINE Glorifizierung von Militarismus und grenzt sich klar gegen extremistische Weltanschauungen ab.

****

BERLIN-PATROL© as a project initiative is a series of events with focus on the time period 1945 to 1994 in Berlin. Events and activities commemorate the presence of allied forces, the facets of intercultural coexistence in the city of Berlin and the people who engaged for freedom of the city – everyone in their own respect.

We want Berliners and visitors – especially younger generations – to recall and to understand that the presence of allied forces was a part of Berlin and what their role was for the people.

We want to provide people, who have experienced the specific era of the city, the opportunity to share their thoughts and memories and to pass them on. For those, who have not gone through this, we want to make it understandable.

We want to bring guests to Berlin and show them how Berlin is today: free and open minded.

We want to emphasize the perception what freedom means and that one has to stand up for it. This freedom today implies responsibility.

BERLIN-PATROL© is NOT meant as glorification of militarism and strictly separates toward extremistic ideas.